Das Stück: Tschingge

spagoesti

Eine kluge Komödie um SchweizerInnen, ItalienerInnen und Fussball, gespickt mit original Texten und Dokumenten, kurz vor der Abstimmung über die Überfremdungsinitiative von 1970.

Die Volksabstimmung über die «Schwarzenbach-Initiative» steht bevor. Die «Tschinggen» kommen zu Tausenden zu uns, nicht aus Vergnügen, sondern aus purer Not. Hier wollen sie ein paar Jahre arbeiten und Geld verdienen, damit es ihre Kinder einmal besser haben. Viele Schweizer sehen darin ein Problem: Sie wollen sie zurückschicken.

Am selben Abstimmungs-Wochenende findet das traditionelle Grümpelturnier statt, das Baumeister Hutter mit seinen Ragazzi um jeden Preis gegen die Schweizer Sicherheitsfirma von Frick gewinnen will. Doch Fortunato, sein bester Stürmer, liegt mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus. Bett an Bett mit dem «Tschingge-Hasser» Scheidegger. 

Italienische Schlager werden gesungen, Volksstimmen zetern und die Fremdenpolizei verkündet, wie sich Ausländer in der Schweiz zu benehmen haben. Ein eifersüchtiger Arzt, ein Abführmittel, sowie ein verschwundener Kater treiben schliesslich die Emotionen auf den Höhepunkt. Am Abstimmungs-Sonntag beim Finalspiel des Grümpelturniers fallen die Entscheidungen: Wer gewinnt was?

 


 

Die Aufführungsrechte liegen beim teaterverlag elgg, CH-3123 Belp. Schlagertexte und Noten ebenso. Die Rechte für die Playback-Einspielungen sowie die Ausschnitte der Radiosendung bei Markus Kühne, Fahrwangen.